NATIONAL JOURNAL Aufklären helfen mit einer Spende Aufklären helfen mit einer Shop-Bestellung
SZ-Logo
Ausgabe 082: Mittwoch, 24. April 2019
David de Rothschild
David de Rothschild verplapperte sich: Mit der Klimalüge soll die Weltregierung erreicht werden!

Rothschild braucht zur Weltregierung Gesinnungswissenschaft und Gesinnungspolitik

Es kommt selten vor, dass die denkunfähige, opportunistische Masse zum halbwegs denk-fähigen Menschen wird. So etwas geschieht nur, wenn Himmelsboten wie Jesus oder Hitler auf die Welt kommen, oder wenn die Welt vor einem Totalumbruch steht. Letzteres deutete sich an, als die Mehrheit der Briten für den Brexit, somit gegen das internationale Vernichtungssystem stimmten. Selbiges trifft auf die Wahl von Donald Trump als US-Präsident zu. In Britannien scheint Dank der Brexit-Revolution das gesamte politische System hin-weggefegt zu werden. Merkels Soros-EU wollte das Brexit-Britannien auf die Knie zwingen, um das Welt-Reptilien-System am Leben zu erhalten. Damit hat sich Merkel selbst begraben, und sie dürfte es wissen, denn sie sucht Zuflucht als EU-Größe in Brüssel. Sie weiß, dass sie am Ende ist, selbst in der menschlich-geistigen Sumpfrepublik. Welch ein Omen, ausgerechnet an Hitlers Geburtstag wollte das Reptil Juncker seinem menschenverachtenden Co-Reptil Merkel einen Fluchtweg in die EU nach Brüssel bahnen. Juncker: "Merkel wäre hoch qualifiziert für ein EU-Amt. Sie ist ein liebenswertes Gesamtkunststück." Eher ein "Kunstwerk des Teufel". Wer so auftragen muss, fühlt, was die Stunde geschlagen hat.

Aber es ist zu spät. Nigel Farages Brexit-Partei zerhackt gerade das britische Polit-System. Konservatives Urgestein und Sym-bol-Charaktere wie Ann Widdecombe laufen zur Brexit-Partei über. Widdecombe: "Wir haben den schlimmsten Premier seit Anthony Eden und wir haben das schlimmste Parlament seit Oliver Cromwell." Und Parteichef Nigel Farage verspricht: "Die Spaltung ist nicht mehr Links oder Rechts, sondern EU-verlassen oder in EU-bleiben. Das Zwei-Parteiensystem ist zerbrochen, es vertritt uns nicht mehr." (Quelle) Das ist eine Revolution gegen das Weltsystem, das ständig die ganz Dummen bei der Stange zu halten versucht, es müsse jegliche Spaltung vermieden werden. Nein, es muss gespalten werden, und das Starke muss das Neue errichten. Merkel wollte mit der Auflage, Britannien müsse an der EU-Wahl teilnehmen, die Brexit-Bewegung töten: Sie hat das Gegenteil erreicht. Die Brexit-Partei ist die neue, allumfassende politische Bewegung in Britannien geworden. Die FAZ (23.04.2019, S. 10) jammerte: "Die EU wollte die Briten auf den Knien haben. Aber was nützt es ihr? Dass jetzt noch ein Deal verabschiedet wird, ist unwahrscheinlich. Wäre es wirklich das Ziel der EU gewesen, die Briten geordnet austreten zu lassen, hätte sie das Anfang des Jahres erreichen können. Im Januar hatte sich zur Überraschung vieler ein Fenster geöffnet. Wäre Brüssel der Forderung des Unterhauses – der Regierungsmehrheit – nach einer Änderung des Backstops nachgekommen, wäre der Deal wohl durchs Parlament gekommen. Das ist in seinem Dogmatismus nicht nachvollziehbar. Denkbar ist nun auch, dass May schon bald von einem entschiedeneren Regierungschef abgelöst wird. Dass sich das Verhältnis zur EU mit einem Boris Johnson erholen würde, ist nicht anzunehmen." Hier gibt die FAZ zu, dass es nur um die Rettung des weltweiten Todessystems geht, nicht aber um den Austritt eines Landes aus der EU. May ist in Britannien als Vertreterin von Merkel und Soros erkannt worden. Man weiß, dass sie im Auftrag von Merkel den Brexit mit Tricks verhindern wollte. Trump wird Anfang Juni nach England kommen und nicht im Parlament sprechen, weil er seine Verachtung gegenüber globalistischen Politikern zum Ausdruck bringen will, wie informell berichtet wurde.

Die Deutschen haben zumindest einmal in ihrer Geschichte göttliche Größe bewiesen, als sie Adolf Hitler die Treue bis zum Ende hielten, weil sie gemäß C. G. Jung fühlten, "dass dieser Ergriffene das kollektive Unbewusste der Deutschen" war. Jung: "Die deutsche Politik ist nicht gemacht, sie wird durch Hitler offenbart. Er ist die Stimme der Götter." Jung bezeichnete Hitler als Archetypus (Wesen einer anderen Sphäre, "göttliches Kind"). Heute wird der Weltenbruch nicht durch einen Archetypus eingeleitet, sondern durch die in einer beginnenden neuen Epoche aufwachenden Menschen vollzogen. Diesem Weltenbruch liegt das Vermächtnis von Adolf Hitler zugrunde. Und je mehr man ihn verleugnet, umso deutlicher wird sein Wille erkennbar.

Zur Erhaltung des Satanssystems werden nun sogar reptilienhafte Kinder eingesetzt. Sie haben ihre Gräuelpropaganda und ihre Unterwerfungskriege schon immer mit angeblichen Kinderopfern begründet. Jetzt sollen Kinder das "Klima" für ihre eigene "Zukunft retten. Wer wollte Kindern ihre Zukunft verwehren, so das Kalkül, um das Weltsystem des Grauens zu retten. Das erinnert an den "Kinderkreuzzug" von 1212 (peregrinatio puerorum), der von den Pfaffen Roms zur Blutlustbefriedigung der internationalistischen Strippenzieher im Vatikan aufgestellt wurde. Von etwa 25.000 Kindern dürfte niemand überlebt haben.

Heute wird eine Jugendliche namens Greta Thunberg unter der Klima-Flagge vorgeschickt, die Kinder Europas mit der Klimalüge in den globalistischen Kreuzzug zu führen. Die Errichtung einer Weltregierung zur Unterjochung der gesamten Menschheit soll mit diesem jungen Menschenmaterial erreicht werden. GRETA wurde unter Rotschilds Medienspalier im EU-Parlament ebenso eingeführt wie auf dem globalistischen Weltwirtschaftsforum in Davos. Der Aufbau dieser jungen Kulturfigur des Bösen mit ihren erschreckend eiskalten, reptilienhaften Gesichtszügen, lässt Schlimmes erahnen. "Wer immer die Klima-Kultfigur GRETA konzipiert hat, plant etwas Größeres", folgert der jüdische WELT-Kolumnist Henryk M. Broder. Und Philipp Krohn pflichtete dem in einem FAZ-Beitrag vom 12.04.2019 (S. 16) bei: "Thunbergs Botschaft 'unser Haus brennt', zwinge zu Umbauten der Gesellschaften. Es sei nicht die Zeit, höflich zu sprechen." Der junge Rothschild gab diese Parole bereits 2009 aus (s.u.). Mit Umbauten der Gesellschaft ist der Bau der Rothschildschen Weltregierung gemeint. Tatsächlich soll mit der Klima-Angst die Menschenheit in derartige Panik versetzt werden, dass sie zu "ihrer eigenen Rettung" einer Weltregierung zustimmt, da nur so der Planet gerettet werden könne. Ein wichtiger Versuch auf diesem Weg scheiterte 2009 auf der Klimakonferenz von Kopenhagen. Merkel saß am Ende allein da, Russland und China waren umgehend wieder abgereist ohne Rothschilds Repräsentanten Obama begrüßt zu haben. Enttäuscht vom frühzeitigen Scheitern der Kopenhagener Klimakonferenz (7. – 18.12.2009) rutschte es Nachwuchs-Rothschild, David Rothschild, in einem Bloomberg-Interview am 11.12.2009 über die Lippen, was wirklich hinter der Klimalüge steckt. Rothschild: "Wir wissen aus langer Erfahrung, dass der Versuch einer globalen Regierung (global governance) mit der Klimafrage, auch mit den besten Absichten, nur sehr schwer und zu verwirklichen ist. Wir sehen in Kopenhagen, dass alles sehr uneinheitlich läuft. Wir müssen jetzt die Menschen mobilisieren, sie zum Handeln bewegen, denn die Zeit der Reden ist schon vorbei."

Tatsache ist, dass der sog. Klimawandel nicht auf die Dieselabgase oder andere Emissionen zurückzuführen ist, sondern auf die Überbevölkerung der Erde. Die vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics erstellte Studie vom 31.01.2003 beweist, dass die Alpengletscher vor etwa 2000 Jahren kleiner waren als heute, dass es zwischen 800 und 1300 in Europa 1,5 Grad wärmer war als heute in Zeiten des "Klimawandels". Vor 1000 Jahren war Grönland grün, in England florierte der Weinanbau. Erst ab 1300 wurde es kälter. Es folgte die kleine Eiszeit. Tatsache ist, dass wir wegen Überbevölkerung der Erde (mindestens 5 Mrd. Menschen sind zu viel da) unsere Wälder abholzen müssen, um den Bedarf an Wohnraum oder Gebrauchsmaterial zu decken, wodurch das Erdklima tatsächlich tödlich gestört wird. Philipp Krohn schreibt in seinem FAZ-Beitrag (s.o.): "Ich lebe seit 20 Jahren klimagerecht. Beziehe Ökostrom, hatte nie ein Auto besessen, auch nicht mit drei Kindern. Wohnung mit Passivhaustechnik im Winter ohne CO2 Ausstoß was nur 20 Grad Raumtemperatur liefert. Laut Rechner des Umweltbundesamtes sorge ich allein dennoch für 5,6 Tonnen Kohlendioxid im Jahr, die Hälfte des deutschen Durchschnitts, aber nur 2,2 Tonnen dürfte jede Einzelperson für das Zwei-Grad-Ziel ausstoßen. Nach Berechnungen des footprintcalculator wären 1,3 Erden nötig, um meinen Lebensstil zu ertragen." D.h., wenn kein einziger Mensch auf der Welt ein Auto besäße, der ganze technische Lebensstil nicht vorhanden wäre, alle Menschen also so lebten wie Krohn, würde nach den BRD-Klimazielen die Erde schon zusammenbrechen.

Reptilien-Greta
Klima-GRETA führt den Kinderkreuzug der Globalisten an!

Die jungen Klima-Kreuzzügler jubeln Reptilien-GRETA zu, kaufen sich aber alles, was die Massenindustrie an klimavernichtendem "Fortschritt" produziert. Wer verzichtet auf einen Fernseher, auf lebenswerten Wohnraum, auf ein Auto? Sozialer Fortschritt bedeutet tödliche Müllmengen. "Ein afrikanischer Flüchtling, der in seiner Heimat eine halbe Tonne CO2 erzeugte, kommt durch seine erfolgreiche Ankunft in die EU ab sofort auf mehrere Tonnen", so Richard Schedl, FAZ, 23.04.2019. Das so hochgepriesen Elektro-Auto sorgt für mehr Kohlendioxid je Kilometer aus als ein Dieselfahrzeug: "Laut den Ergebnissen des Kölner Physikers Christoph Buchal sowie des Wirtschaftswissenschaftlers Hans-Werner Sinn stoßen Elektroautos mit dem heute in Deutschland verfügbaren Strom zwischen 11 und 28 Prozent mehr Kohlendioxid je Kilometer aus als ein Dieselfahrzeug. Verglichen wurden die Emissionen für die Bereitstellung des Diesel-Kraftstoffes bzw. die Produktion der Tesla-Batterie." (FAZ, 18.04.2019, S. 21)

Sämtliche Schadstoff-Grenzwerte werden von "Gesinnungspolitikern" und "Gesinnungswis-senschaftlern" erfunden und uns von der Merkel-EU aufgezwungen. Dafür wird das Recht gebrochen, da Gesetze rückwirkend nicht gelten dürfen. Wer vor fünf Jahren einen Diesel kaufte, investierte in die Zukunft, nicht in ein künftiges Fahrverbot. Das ist ein Menschenrecht, dass Gesetze nicht rückwirkend gelten, das gab es zuletzt beim Terrorprozess in Nürnberg. Jetzt werden Willkürgesetze durch Fahrverbote angewandt. Außerdem verbietet das Grundgesetz Enteignungen ohne gleichwertigen Ersatz. Ein Dieselfahrverbot ist gleichbedeutend mit Enteignung, weil das Fahrzeug nichts mehr wert ist. Selbst das Umweltbundesamt bestätigt: "Der Arbeitsplatzgrenzwert für N0² darf bei 950 µg/m³ liegen." Am Arbeitsplatz ist also ein 24fach höherer N0²-Grenzwert als in der Stadt erlaubt, weil dieser immer noch ungefährlich ist. Diesel ist zudem die ungefährlichste Energie überhaupt, da der Ausstoß aus 10 Prozent Sauerstoff besteht, also die Hälfte des natürlichen Luftsauerstoffs. Die tödlichen Gefahren gehen von den Benzin- bzw. in Zukunft von den Elektromotoren aus. Wer also bei uns die Umwelt und unser Leben wirklich retten will, der muss 30 Millionen Fremde in ihre Herkunftsländer verbringen und niemand mehr hereinlassen. Denn die Überbevölkerung ist die Ursache, nicht die Klimaerwärmung durch Schadstoffe. Ohne die Fremden würden wir 30 mittlere Atomkraftwerke und 17.000 Windräder einsparen. Von den Billionen-Kosten für den Irrsinn der Energieumstellung und für die Migrationsfinanzierung sowie für das Zubetonieren unseres Lebensbodens erst gar nicht zu sprechen. Noch dazu dürfen jene Länder und Industrien mit Kohle verschmutzen, wenn sie dafür mit dem Emissionshandel der Wall Street bezahlen. Es geht also wirklich nur um die Weltregierung, sonst um nichts.

Bezüglich der BRD, so hört man oft, sind viele geneigt frei nach George Bernard Shaw sagen:
"Die Demokratie ersetzt das Wählen der inkompetenten Vielen durch die Wahl von korrupten Wenigen."