NATIONAL JOURNAL

Aufklären helfen mit
einer Spende

Aufklären helfen mit
einer Shop-Bestellung

Logo

Hier anmelden für den NJ-Nachrichtendienst
für die regelmäßigen Informationen per E-Mail-Versand

Und hier geht es zur aktuellen NJ-Investigativ: Ausgabe 14.07.2024

AKTUELLE SCHLAGZEILEN-AUSGABE
Das Menschentöten der Globalisten wird enden
Die neuen Weltherrscher setzen mit der Zerstörung der Mumie Biden das Zeichen. Die neuen Menschen der Neuen Weltordnung vertreten noch nicht ganz die Schöpfungsgesetze, doch das ist derzeit zweitrangig. Sie sind nämlich nur die Auserwählten für die Übergangszeit.

NJ-Video-Doku-Kanal 01 - NJ-Video-Doku-Kanal 02 - NJ-Video-Doku-Kanal 03
Unumstößliche Fakten werden in der BRD mit Terror-Schlagworten wie
"rechtsextremistisch", "neo-nazistisch" oder mit der Totschlags-Hetze "Verschwörungs-Theorien" bekämpft und verfolgt!

Jetzt Donald Trump
Die Morde der Globalisten an US-Präsidenten, die gegen das internationale Geld-Kartell kämpfen, haben Tradition

Der Schuss sollte sitzen, im Kopf, wie bei Kennedy. Und es wäre fast gelungen, nur wenige Millimeter fehlten. Ein Unbeteiligter wurde allerdings von einer der abgefeuerten Kugeln tödlich getroffen.


Nun sind die Befürchtungen wahr geworden, Donald Trump soll ermordet werden. Das Attentat vom 13. Juli 2024 in Butler (Pennsylvania) auf Donald Trump ging jedoch wie durch ein Wunder schief. Aber es geschah also an einem "13.", die Glückszahl in der Kabbala. Trump entging dem Tod im wahrsten Sinne des Wortes nur "um Haaresbreite", nur sein Ohr wurde von einem der fünf abgefeuerten Schüsse verletzt. Der Schuss sollte sitzen, im Kopf, wie bei Kennedy. Und es wäre fast gelungen, nur wenige Millimeter fehlten. Ein Unbeteiligter wurde allerdings von einer der abgefeuerten Kugeln tödlich getroffen.

In unseren Beiträgen und Video-Dokus haben wir immer gesagt (Min. 16.00): "Wenn sie es nicht schaffen, Donald Trump vor dem 5. November zu töten, sind sie selbst tot, diese Menschenmörder, diese Teufel der Welt!" Das ist nur ein Beispiel von vielen unserer NJ-Warnungen.

Der Grund ist: Donald Trump will die Verfassungs-Revolution. Er will das globalistische System mit Stumpf und Stiel ausrotten. Dazu Thomas Jäger, USA-Experte, Politologe (Min. 4.00): "Was Trump machen will, ist revolutionär.  Es ist aus den Vereinigten Staaten, einen anderen Staat zu machen, und das muss man sehr ernst nehmen, weil es ihm gelingt, seine Anhänger genau dafür zu begeistern Aber es kommt eben an. Es findet Zustimmung. Und Trump ist ein, wenn man so will, ausgezeichneter Verkäufer dieser Vision." Donald Trump will eine neue, globalistenfreie Welt schaffen. In der NJ-Video-Doku "Bidens Zerfall, Trumps Sieg, unsere Wiedergeburt" heißt es ab Minute 9.31: "Allerdings könnten die Deutschen durch den Wahlsieg von Donald Trump – gegen den Plan der Globalisten – doch noch überleben. Da jetzt für die Amerikaner sichtbar geworden ist, dass die Globalisten eine halbe Leiche benutzten, um ihr Ausrottungs-Programm mit Hilfe von neuen Impf-Giften und dem Dritten Weltkrieg durchzusetzen, wird Donald Trump die Wahl mit überragendem Vorspruch gewinnen, sollten sie ihn nicht vorher ermorden lassen können. Und wenn Trump den Wahltag erlebt, wird er das System komplett austauschen, wie sein ehemaliger strategischer Berater, Steve Bannon, dem deutschen Medien-Täter Elmar Theveßen anvertraute. Vor allem will er nicht länger Kriege für die Globalisten in aller Welt führen (Min. 12.17). Auf diesen kurzen Nenner kann man die Situation bringen."

Trump verneint wohl, dass er etwas mit dem Plan zur Abschaffung der globalistischen USA, bekannt geworden unter dem Strategie-Papier (920 Seiten) "Project 2025", zu tun hat, aber das ist taktisch, denn die Autoren gehören allesamt zu Trumps Vertrautenkreis. Und das liest man unter anderem auf Seite 62 im Strategie-Papier Project 2025: "Der Präsident sollte die Executive Order 1402041, die mit der Einrichtung oder Förderung des (Rates für Genderpolitik) Gender Policy Council und seiner Nebenthemen erstellt wurden, unverzüglich widerrufen. Die Abschaffung des 'Rates für Genderpolitik' (Gender Policy Council) würde die zentrale Förderung von Abtreibungen ('Gesundheitsdienste'); umfassende Sexualerziehung ('Bildung'); und die neue 'Woke-Gender-Ideologie' beseitigen, deren Hauptgrundsatz 'geschlechtsbejahende Pflege' und 'geschlechtsumwandelnde' Operationen an Minderjährigen sind. Die Abschaffung des 'Rates für Genderpolitik' wird den doppelten Effekt haben: Die Förderung des Lebens und die Stärkung der Familie." Natürlich wird in diesem Papier zentral festgehalten, dass die Grenzen geschlossen und die Deportationen von Millionen von migrantiven Eindringlingen erfolgen werden. Ebenso sollen die endlosen Kriege der USA in aller Welt beendet werden. Man kann daraus entnehmen, dass das neue, auf der "reinen Verfassung" ruhende Amerika, die NATO auflösen wird. Das Ende der Globalisten Europas!

Donald Trump dürfte sogar John F. Kennedy als Systemfeind mittlerweile übertroffen haben. Er muss also enden wie die Kennedys - und wohl auch durch die gleichen Kräfte. Trumps Plan "zurück zur Verfassung" erinnert an Abraham Lincoln, den 16. Präsident der Vereinigten Staaten. Lincolns Amtszeit war zwar sehr unrühmlich, er ließ sich von den Bankern zum Krieg gegen den Süden treiben, weil sie dort trotz ihres milliardenschweren Sklavenhandels nicht die Hoheit über das Geld besaßen. Dazu ein Lincoln-Zitat, das an Trumps Verfassungs-Projekt erinnert: "Wir, das Volk, sind die rechtmäßigen Herren des Kongresses und der Gerichte, nicht um die Verfassung zu stürzen, sondern um die Männer zu stürzen, die die Verfassung pervertieren."

Vor allem wurde Lincoln klar, obwohl er zu Beginn seiner Amtszeit noch in Diensten der üblichen Banker stand, dass die Geld-Elite die Kontrolle über das Geld des Staates, über das Geld des Volkes, ausüben wollte, was Lincoln aber ablehnte. Also taten sie alles Mögliche, um diese Greenbacks zu vernichten und Lincolns Arbeit zu sabotieren. Lord George Joachim Goschen, Sohn des aus Deutschland stammenden jüdischen Kaufmanns Wilhelm Heinrich Göschen (William Henry Goschen; 1793–1866), war Sprecher der britischen Banker, und schrieb dazu in der London Times: "Wenn diese schädliche Finanzpolitik, die ihren Ursprung in Nordamerika hat, zu einer festen Größe wird, dann wird diese Regierung ihr eigenes Geld kostenlos zur Verfügung stellen. Sie wird ihre Schulden abzahlen und schuldenfrei sein. Sie wird über das nötige Geld verfügen, um ihren Handel fortzusetzen. Sie wird einen beispiellosen Wohlstand in der Weltgeschichte erlangen. Diese Regierung [die Regierung Lincolns] muss zerstört werden, sonst wird sie jede Monarchie der Geldverleiher auf der Erde zerstören." Wenn das kein Grund für die Banker-Globalisten war, Lincoln zu töten? (Quelle: Abraham Lincoln assassinated)

Auch Trump hatte bereits sichtbare Anstrengungen unternommen, John F. Kennedys Plan, die private jüdische US-Notenbank wieder unter staatliche Kontrolle zu bringen, zu reaktivieren. Jedenfalls wurde es bereits im Wahlkampf 2016 einigen Globalisten mulmig zumute, dass ein Präsidentschaftskandidat es wagte, die jüdische FED öffentlich anzugreifen. Die Los Angeles Times damals: "Trump ebnete im Wahlkampf einer beispiellosen Kritik gegen die Federal Reserve den Weg. Als Präsident könnte er diese Position neu gestalten, wie auch die wirtschaftlichen Bedingungen gegenüber der Notenbank neu bestimmen. Trump kann fünf von sieben Notenbank-Gouverneuren in den ersten 18 Monaten seiner Amtszeit neu ernennen. Er kann auch die derzeitige Notenbank-Präsidentin, Janet L. Yellen, austauschen, auch wenn ihre Amtszeit offiziell noch bis 2018 läuft." (LA-Times, Nov. 12, 2016)

Das Attentat auf Trump sollte nach der Matrix der Kennedy-Ermordung ablaufen. Ein vorgeführter "Täter", bei Kennedy war es Lee Harvey Oswald, sollte sofort erschossen werden, um nichts mehr aussagen zu können. Im Fall Kennedy wurde sogleich Oswald als Täter präsentiert, der zwei Tage später von dem jüdischen Nacht-Club-Besitzer Jack Ruby (Jacob Leon Rubenstein) "aus Liebe zu Kennedy" erschossen wurde. Oswalt hatte aber nichts mit dem Attentat zu tun. Im Fall Trump war es wohl so, dass der gedungene Mörder Trump töten und sogleich von den Sicherheitskräften erschossen werden sollte, damit er nicht mehr reden kann. Jedenfalls waren wohl die Sicherheitskräfte aktiv am Mordplan beteiligt, denn die Polizei lehnte offiziell die Festnahme des Attentäters nach den Hinweisen von Zeugen ab. Augenzeuge (n-tv, 14.07.2024): "Wir sahen den Mann deutlich mit Gewehr. Wir sagten der Polizei, hey, da ist ein Mann mit einem Gewehr. Und die Polizei sagt, hmm, was? Als ob sie nicht gewusst hätten, was da los war. Wir sagten, wir sind hier oben auf dem Dach, wir können von ihr alles genau sehen. Wir sehen ihn wie er krabbelt. Und das Nächste was ich mich fragte war, warum spricht Trump immer noch. Warum haben sie ihn nicht von der Bühne geholt? Ich stehe da und zeige auf den Mann für zwei oder drei Minuten. Der Secret Service beobachtete uns vom Dach der Scheune aus. Ich zeige auf das Dach und stehe einfach so da. Und als nächstes fallen dann 5 Schüsse."

"Secret Service agent in charge of Trump’s security failed – ex-CIA analyst". Der Ex-CIA-Analyst Larry Johnson sagte am 14.07.2024: "Die Sicherheitsbeamten des Secret Service, die für die Sicherheitsvorkehrungen an diesem Ort zuständig waren, haben entweder versagt oder sie waren mitschuldig daran, dass dieses Attentat stattfinden konnte. Es gibt keine andere Möglichkeit."

Auf seiner Plattform Truth Social bedankte sich Trump am Sonntag bei den Gratulanten und sagte:
"Nur Gott hat das Undenkbare verhindert. Wir werden keine Angst haben, sondern in unserem Glauben, angesichts des Bösen, fest und trotzig bleiben. Unsere Liebe gilt den anderen Opfern und ihren Familien. Wir beten für die Genesung der Verletzten und bewahren die Erinnerung unseres Mittstreiters, der so grausam getötet wurde, in unseren Herzen. In diesem Moment ist es wichtiger denn je, dass wir vereint stehen und unseren wahren Charakter als Amerikaner zeigen, stark und entschlossen bleiben und nicht zulassen, dass das Böse siegt. Ich liebe unser Land, ich euch alle und freue mich darauf, diese Woche in Wisconsin zu unserer großartigen Nation zu sprechen. DJT."
Seine Frau Melania Trump sagte:
"Als ich sah, wie die brutale Kugel meinen Mann Donald traf, wurde mir klar, dass mein Leben und das unseres Sohnes Barron kurz vor einer verheerenden Veränderung standen. Ein Monster, das meinen Mann als unmenschliche politische Maschinerie betrachtete, versuchte, Donalds Leidenschaft zum Leben, sein Lachen, seinen Einfallsreichtum, seine Liebe zur Musik und seine Inspiration, auszuläuten. Die zentralen Facetten des Lebens meines Mannes – seine menschliche Seite – wurden unter der politischen Maschinerie begraben." (Quelle)

Natürlich darf nicht fehlen, dass sich die "Mumie der Globalisten" zu Wort meldet und das Attentat auf Trump heuchlerisch verurteilt. Biden: "Es gibt in den USA kein Platz für solche Taten, es ist krank. Das ist einer der Gründe, warum wir das Land einen müssen. Wir können nicht zulassen, dass so etwas passiert." Dabei hat er sich verraten, denn ziemlich direkt ruft er dazu auf, ihn zu wählen, um "das Land zu einen", während Trump das Gegenteil wolle. Also sei Trump selbst daran schuld, wenn seine Globalisten ihn ermordeten.

Selbstverständlich wollen sie Präsident Wladimir Putin ebenso töten wie "Präsident" Donald Trump. Ihr Attentat auf den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico (ab Min. 17.45) schlug Gott-sei-Dank fehl, obwohl Fico sehr schwer verletzt wurde. Fico kämpft weiter. Es dürfte der kosmische Wandel begonnen haben, und dafür werden für den Übergang Männer wie Donald Trump, wie Wladimir Putin, wie Viktor Orban, wie Robert Fico gebraucht. Wir werden siegen!


Putin, Modi, US-Revolution, Schlachtfeld D

Bidens Zerfall, Trumps Sieg, unsere Wiedergeburt

Puti Modi Shabbat No 10

Biden: Hier ist der Präsident der Ukraine, Mr. Putin

Scheiss drauf, dann sind wir halt Nazis

Biden nennt Selenski Putin Scheiss drauf

Shabbat am britischen Regierungssitz

Biden: "Ich regiere die Welt"

Shabbat No 10 Ich regiere die Welt
Die SCHLAGZEILEN erscheinen mehrmals in der Woche (an unregelmäßigen Tagen) und unterschiedlich im Umfang, aber basierend auf der gewohnten NJ-Tiefen-Recherche.