Politische Verfolgungen 2015

NJ Logo
site search by freefind Detailsuche

Erstveröffentlichung dieses Artikels: 18/03/2015 - Quelle: NJ-Autoren

Wurden die NSU-Morde vom Mossad oder von BRD-Politikern in Auftrag gegeben?

Waren es Morde auf Vorrat, mit der die Deutschen zur rechten Zeit auf Lügen-Linie gehalten werden sollen?

Temme will die Leiche nicht gesehen haben

Der Staatsbedienstete Temme will die Leiche von Halit Yozgat nicht gesehen haben. Die Anwälte von Zschäpe glauben ihm angeblich. Die Hinterbliebenen des ermordeten jungen Mannes glauben ihm nicht. In Wirklichkeit glaubt diesen Irrsinn niemand, nicht die Bundesanwaltschaft, nicht die Richter, niemand. Aber Richter Götzl muss ihm weisungsgemäß glauben und die Beweisanträge der Nebenkläger ablehnen. Die wahre Täterschaft bleibt geschützt.

Die Lügenmedien nehmen das System in Schutz und faseln immer wieder davon, dass die Behörden bei den sogenannten NSU-Morden "versagt" hätten. Wie kann ein Geheimdienst und der gesamte Polizei-Apparat mehr als 20.000 Ansatzpunkte einfach komplett ignorieren? Wie kann ein Geheimdienst und der gesamte Polizei-Apparat es schaffen, auch nicht einen einzigen ermittlungstechnischen Ansatz in diesem komplexen Fall richtig zu machen? Wer so dumm lügt, muss die Masse für noch dümmer halten, und hat mit dieser Einschätzung vielleicht nicht Unrecht.

Dass die posthum für die sogenannten NSU-Morde beschuldigen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos nichts mit den Gewalttaten zu tun hatten, ist überall klar erkennbar geworden und forensisch auch offenkundig erwiesen. Aber NSU-Richter Götzl will das System mit allen Mitteln schützen und die wahren Mörder nicht finden, so der Eindruck vieler Juristen beim NSU-Prozess in München.

Beim Mord an dem 21-jährigen Türken Halit Yozgat am 6. April 2006 in Kassel spielte sich folgendes ab: Der Verfassungsschutzagent Andreas Temme beendete um 17:01:00 Uhr seine Internetsitzung im Internet-Café des Mordopfers, also am Tatort. Er stand auf, legte 50 Cent auf die Ladentheke, weil Halit Yozat angeblich nicht im Geschäft war, und ging. Gemäß der polizeilichen Rekonstruktion des Tathergang verließ Temme um 17:03:55 Das Internetcafé. Der Vater des Opfers, Ismail Yozgat, fand seinen erschossenen Sohn spätestens gegen 17:05 Uhr. In der Zwischenzeit sollen die beschuldigten Böhnhardt und Mundlos in das Café gekommen, den jungen Mann erschossen haben und unerkannt geflüchtet sein. Der mit dem Fall betraute Kriminalkommissar sagte vor Gericht aus, dass nach Temmes Version die Mörder ungefähr 40 Sekunden gehabt haben, ihn zu töten. "Vierzig Sekunden, das ist ziemlich knapp", sagte der Beamte. [1] Demnach besteht noch die Möglichkeit, dass Halit Yozgat schon tot hinter seinem Schreibtisch lag, als Temme das Geld daraufgelegt haben will. Allerdings hätte er dann, sagte der Polizist, zumal mit seiner Größe von 1,90 Meter, das Opfer auf dem Boden liegen sehen müssen, wenn er schon nichts von dem Mord mitbekommen haben will. "Ich bin der Meinung, dass er ihn gesehen haben muss, wenn er dort schon gelegen hat." Temme hingegen behauptet, er habe den Toten nicht gesehen.

Am Beispiel dieses Mordvorganges in Kassel ist die ganze Vertuschung des wirklichen Tatherganges an die Öffentlichkeit gekommen. Übrigens war Temme und seine Agenten-Gang nachweislich an sechs weiteren NSU-Tatorten zugegen. Die Beschuldigten Böhnhardt und Mundlos, die ebenfalls von derselben Tätergruppe ermordet wurden, damit sie nicht mehr aussagen können, waren mangels DNA-Funde nie am Tatort. Dass die beiden toten Beschuldigten die Mörder gewesen sein sollen, wird nur von der angeblichen Tatwaffe hergeleitet, aber die Ergebnisse der kriminaltechnischen Untersuchungen der Waffe bleiben geheim. Es gibt von den angeblichen Tätern keine DNA am Tatort, nichts. Nochmals: Am Tatort waren nur die Staatsbediensteten, nämlich der Verfassungsschutz-Führungsagent Andreas Temme und sein Untergegebener Swen Wendl. Temme hatte auf seinem Mantel sogar Schmauchspuren von der Tatwaffe. "Für die Polizei zählte der Sportschütze T. früh zu den Verdächtigen … an einem seiner Mäntel fanden sich Schmauchspuren." [2] Auf Weisung der hessischen Landesregierung musste das Ermittlungsverfahren wegen Mordes gegen Andreas Temme eingestellt werden.

Und man muss es dauernd wiederholen und in alle Welt hinausschreien: Alle wissen, dass die NSU-Morde vom Geheimdienst, also von Staatsbediensteten, verübt wurden, zu deutlich kam diese Tatsache durch die Lügen von Temme vor Gericht zum Vorschein: "Der Zeuge lügt. Allen im Saal ist das klar: der Verteidigung, den Bundesanwälten, den Richtern und den Nebenklägern. Andreas T. muss etwas gesehen haben, als er das Internetcafé verlassen hat. Das geht aus dem Polizeivideo, in dem er seinen Aufenthalt nachspielt und das im Gerichtssaal A101 vorgeführt wird, klar hervor. … Der Ex-Verfassungsschützer kann die Leiche, die hinter einem hüfthohen Schreibtisch lag, gar nicht übersehen haben, als er das Café in Kassel verlassen hat. Und vielleicht hat er sogar den Mord selbst beobachtet. Wer weiß. Mit der Klarheit der Lüge fängt die Unklarheit an. Denn was würde diese Lüge, wenn man sie denn beweisen könnte, bedeuten? Dass der Verfassungsschutz in den Mord an Cafébetreiber Halit Yozgat am 6. April 2006 in Kassel verwickelt ist?" [3]

Die Spuren des Mordes, die nur zu den Staatsbediensteten führen hätten können, wurden schon frühzeitig beseitigt. "Die Mordkommission sichert kurze Zeit später den Tatort. Man hält die Personalien der noch anwesenden Internetbesucher fest, sichert die Spuren, die Internetbenutzerdaten (und die Videobänder der Überwachungskamera)." [4] Doch die hessische Landesregierung verlangte die Herausgabe der Videobänder von der Mordkommission in Kassel. Als die Bänder später zurückgegeben wurden, endeten die Aufnahmen mit dem Eintreten von Temme in das Ladenlokal, danach war alles schwarz.

Alle diese Tatsachen sind hinlänglich bekannt, seit langem schon. Warum die Medien viel später, im März 2015, aus heiterem Himmel, die himmelschreiende Beweisverdrehung und Vertuschung durch die Regierungsstellen auf allen Kanälen erneut hochkochten, kann nur vermutet werden. Die Lobby wollte offenbar wieder etwas von Merkel abpressen.

Plötzlich wurden geheime Mitschnitte von abgehörten Telefonaten der Geheimdienstler vom Verfassungsschutz veröffentlicht. Ausgerechnet der mit der Betreuung des mordverdächtigen Kollegen betraute Geheimschutzbeauftragte des Verfassungsschutzes, Hess, sagte in einem Telefonat wörtlich: "Ich sage ja jedem: Wenn er weiß, dass irgendwo so was passiert, bitte nicht vorbeifahren." Thomas Bliwier, Anwalt der Nebenkläger, sagte dazu: "Dieser Satz in einem dienstlichen Gespräch durch den Geheimschutz-Beauftragten deutet natürlich darauf hin, dass er dienstlich da war und er eine gewisse Kenntnis über eine bevorstehende Tat vorhanden war. Aus meiner Sicht macht dieser Satz sonst keinen Sinn." [5] Demnach hat Temme genau gewusst, was in Kassel passieren würde oder sollte, wie es die Nebenkläger vor dem Münchner Oberlandgericht vorgetragen haben: "Die Nebenkläger wollen unter anderem beweisen, dass Andreas Temme nicht zufällig am Tatort war, sondern bereits vor dem Mord 'konkrete Kenntnisse von der geplanten Tat, der Tatzeit, dem Tatopfer und den Tätern hatte'. Und sie wollen anhand abgehörter Telefonate belegen, dass der Hessische Verfassungsschutz davon gewusst hat – und alles tat, die Polizei bei ihren Ermittlungen zu behindern und abzulenken." [6]

Die Wahrheit über die wirkliche Täterschaft der sogenannten NSU-Morde wird mit allen zur Verfügung stehenden Machtmittel unter Verschluss gehalten: "Hat ein hessischer Verfassungsschützer vom Kasseler NSU-Mord gewusst und wurde er von der Behörde gedeckt? Anwälte fordern eine Untersuchung. Doch die Bundesanwaltschaft sträubt sich?," [7] fragen sogar die Systemzeitungen.

Die Angst des Systems, ertappt zu werden, ist groß. Selbst Temmes Frau schloss in einem abgehörten Telefonat mit ihrer Freundin nicht aus, dass ihr Mann der Mörder ist. Offenbar ist das ganz normal beim Verfassungsschutz, dass gemordet wird, um damit die unterdrückte Bevölkerung auf Lügenkurs zu halten. Wörtlich sagte Frau Temme: "Ach, was weiß ich denn, vielleicht war er es ja doch. Er hat auch nie gesagt: 'Ich war es nicht'." [8]

Auch die Lüge, dass der Verfassungsschutz nicht gewusst hätte, wo Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt abgeblieben waren, ist aufgeflogen. Die drei verdingten sich als kleine Verfassungsschutz-Spitzel all die Jahre hinweg. Sie wurden fürstlich für ihre wertlosen Berichte aus der Szene bezahlt, weil man sie bereits als Bauern-Mordopfer ausgesucht hatte. Stefan Aust (ex-Spiegel-Chef, jetzt WELT-Chef): "Es deutet sehr viel darauf hin, dass man sehr nah an den Tätern dran war, denn der V-Mann, Benjamin Gärtner, den Temme geführt hat, mit dem er ja auch vorher telefoniert hat, ausgiebig telefoniert hat, der in der rechtsradikalen Szene unterwegs war, der gehörte zum engeren Umfeld von Böhnhardt, Mundlos und denjenigen, die heute in München vor Gericht stehen". [9]

Alles könnte geklärt werden, wenn die Hauptangeklagte in München reden dürfte. Aber sie weiß, und es wurde ihr deutlich vermittelt, dass ihr Leben dann enden würde. Zschäpes sogenannte Verteidiger arbeiten für die Generalbundesanwaltschaft und sind nur dazu da, Zschäpe davon abzuhalten, auszusagen. Jürgen Elsässer glaubt aus sicherer Quelle zu wissen, dass Zschäpe ein Kind hat und man ihr gedroht habe, dass Kind zu töten, sollte sie aussagen.

Dass die Vertuschungsaffäre noch einmal so groß aufgebauscht wurde liegt wohl daran, wie schon erwähnt, dass USrael eine weitere Merkel-Erpressung durchsetzen musste. Man dürfte von ihr die Zusage abgepresst haben, sich nicht dem EZB-Aufkaufprogramm der Staatsschulden der Euroländer zu widersetzen. Mit diesem Billionen-Programm werden die Wetten der hochverschuldeten Euro-Länder gegenüber der Wall-Street bezahlt. Gleichzeitig zerstört Draghi den Euro, denn vor dem Hintergrund der gewaltig mächtig werdenden chinesisch-russischen Gegenweltbanken (NDB und AIIB) muss der Dollar gestärkt werden, sonst ist alles über Nacht schon vorbei. Merkel stimmte zu, der Euro verreckt, die Deutschen verlieren alles. Sonst wäre die NSU-Lüge geplatzt

Diese Verbrechen werden von der jüdischen Lobby auch deshalb benötigt, damit die Deutschen weiterhin blind vor der Wahrheit gehalten werden können. Es geht nur darum, ein Schreckensbild des Nationalen zu erzeugen. Und da ist jedes Mittel recht. So wie Israel die islamistische Mordorganisation IS finanziert und mit Waffen ausrüstet, um den Mittleren Osten zugunsten Israels zu destabilisieren, so bauten die jüdischen Organisationen Ausländer-Mörder unter dem Schutz des deutschen Geheimdienstes auf. Carsten Szczepanski ist beispielsweise ein verurteilter Ausländermörder (sein Opfer überlebte schwerverletzt). Er wurde damals auf Anordnung von höchster Stelle von der Haft verschont und in den Geheimdienst geholt. Er wurde sogar mit staatlichen Fahrzeugen zu sogenannten Extremistentreffen chauffiert. "S. wurde 1995 wegen versuchten Mordes an einem Nigerianer zu einer langjährigen Gefängnisstrafe verurteilt, vom Brandenburger Verfassungsschutz aber gleichwohl als Quelle geführt und als Freigänger sogar zu Neonazi-Treffen chauffiert." [10]

Wer unwissend ist, muss glauben. Helft uns aufklären, die Zeit drängt
Ein Wissender wird 100 Unzufriedene führen in der Umbruchszeit. Wir nennen die Hintergründe beim Namen. Helft uns aufklären.

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

Wenn man weiß, wer Carsten Szczepanski unbedingt als Geheimagent haben wollte und dafür sorgte, dass er offiziell beim Verfassungsschutz eingestellt wird, dann weiß man auch, für welchen Geheimdienst die Verbrecher letztendlich arbeiten mussten: "Der damalige brandenburgische Innenminister Alwin Ziel von der SPD bestätigte nun, dass Ignatz Bubis vom Zentralrat der Juden ihn ermutigte, Carsten S. als V-Mann einzusetzen. … 'Piato', so der Deckname des V-Manns, sollte eigentlich wegen des versuchten Mordes – an einem nigerianischen Mann – acht Jahre lang ins Gefängnis." [11]

Der Verdacht erhärtet sich immer mehr, dass das BRD-System mit den sogenannten NSU-Massenmorden die Menschen an einem nationalen Erwachen hindern und gleichzeitig von seinen eigenen Untaten am Volk (Multikultur-Elend und Euro-Tribut) ablenken will. Damit soll die Hinwendung der Menschen zu nationalen Befreiungsbewegungen wie beispielsweise die NPD verhindert werden.


1) FAZ, 02.10.2013, S. 4
2) Focus 28/09.07.2012, S. 47
3) Welt.de, 01.04.2014
4) de.indymedia.org, 12.04.2013
5) ZDF: Heue Journal, 23.02.2015
6) Welt.de, 01.03.2015
7) blog.zeit.de, 26. Februar 2015
8) Welt.de, 01.03.2015
9) ZDF: Heue Journal, 23.02.2015
10) Der Spiegel, 19/06.05.2013, S. 39
11) Hajo Funke, Professor für Politische Wissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin, hajofunke.wordpress.com, 29.04.2013