Zeitgeschichte 2011

NJ Logo  
site search by freefind Detailsuche

Erstveröffentlichung dieses Artikels: 01/11/2011 - Quelle: NJ-Autoren

Die Sechs-Millionen-Zauberformel - ohne diese Zauberformel würden die Deutschen den Welt-Finanzbetrug nicht bezahlen

Holocaust-Propaganda schon seit über 100 Jahren

"Es gibt 6.000.000 lebende, blutende und leidende Argumente für den Zionismus."
(Stephen S. Wise, New York Times, 11. Juni 1900)

Wo fand 1993 der heimliche Holocaust statt?
Zwischen 1993 und 1994 sind ca. 5.000.000 Juden verschwunden. Wo sind sie geblieben?

Jahr

Juden weltweit

Quelle der Veröffentlichung und der ermittelnden Stelle:

1993 18.153.000

Britannica Book of the Year, zusammengestellt von Global Evangelization Movement, 1301 N. Hamilton, Suite 209, Richmond, VA 23230, USA, by David B. Barret, Ph.D.

1994 13.451.000

Britannica Book of the Year, zusammengestellt von Global Evangelization Movement, 1301 N. Hamilton, Suite 209, Richmond, VA 23230, USA, by David B. Barret, Ph.D.

Das American Jewish Committee ließ bereits 1948 etwa vier Millionen Juden verschwinden. In den statistischen Jahrbüchern wurde für 1947 eine jüdische Weltbevölkerung von 15.688.259 angegeben. Im Jahr darauf meldete dieselbe jüdische Stelle, dass es nur 11.373.000 Juden in der Welt gebe.


1915:
6-Millionen Juden wurden Opfer eines sogenannten deutschen Rassenhasses:

 

1919:
6-Millionen Juden wurden Opfer eines Holocaustes in der Ukraine:

"Gemäß russischen Informationen verschlimmert sich die Lage der Juden in Polen täglich. Polen beherbergt mehr Juden als alle anderen Länder der Welt zusammengenommen. Und diese 6-Millionen russischer und polnischer Juden sind die armseligsten Opfer des Rassenhasses und des Rassenfanatismus, was heute offizielle Politik ist in Deutschland. Das wurde uns nur all zu oft von jüdischen Publizisten berichtet. Antisemitismus gibt es in allen Ländern, aber nur in Deutschland wird er als systematischer Grundsatz gelehrt. Der deutsche Historiker, Treischke, der den preußi-schen Militarismus förderte, war auch der Vater des deutschen Antisemitismus."

 

"Diese Katastrophe, die sechs Milionen Menschen unter die Erde bringt ... Und dieses Schicksal ist über sie gekommen, ohne daß sie eine Schuld auf sich geladen hätten, ohne daß sie die Gebote Gottes übertreten hätten. Es ist alleine die schreckliche Tyrannei des Krieges und die eifernde Lust nach jüdischem Blut. In diesem das menschliche Leben bedroh-enden Holocaust."

The Mercury, Australien, 04.12.1915, S. 7

 

The American Hebrew, New York, 582, 31.10.1919

Tausende von Zeitungsartikeln in der amerikanischen Presse berichteten zwischen etwa um die Jahrhundertwende (1900) bis 1945 von 6-Millionen jüdischen Holocaust-Opfern. Seit Adolf Hitler waren die Täter nur noch die Deutschen. Aber vorher töteten z.B. auch die Ukrainer 6 Millionen. Warum erinnern sich die Juden beispielsweise nicht an den Holo von 1919 mit 6 Millionen toten Juden, wie der American Hebrew 1919 berichtete?

Nach der jüdischen Lehre gibt es alle 25 Jahre einen Holocaust:

"In der Pessach-Haggada steht: 'Nicht nur einmal wollte man uns vernichten, sondern in jeder Generation'."
Jüdische Allgemeine Wochenzeitung, Berlin, 8.5.2003 (6. IJAR 5763), S. 1

Im hebräischen Text der Tora-Prophezeiung heißt es, "ihr werdet zurückkehren", also den Staat Israel gründen. In der Übersetzung findet man den Text unter Leviticus 25:10 etwas abgewandelt: "Ein jeder soll sein Besitztum wieder erhalten und zu seiner Sippe zurückkehren." Dem hebräischen Text fehlt der Buchstabe "V" oder "VAU", der, da es im Hebräischen keine Zahlen gibt, gleichzeitig für die Zahl 6 steht. Der Religionsforscher Ben Weintraub wurde von Rabbinern belehrt, dass durch kabbalistische Deutungen der fehlende Buchstabe "V" (sprich, die fehlende "6") zur Zahl "sechs Millionen" mutierte. Somit sei aus der Prophezeiung "Ihr werdet zurückkehren" die Prophezeiung geworden: "Ihr werdet zurückkehren, mit sechs Millionen weniger." (Ben Weintraub, The Holocaust Dogma, Cosmo Publishing, Washington 1995, S. 3).

Die Führungsjuden rechneten wegen der Balfour-Erklärung ab 1920 mit der Einreise in das "gelobte Land". Zuvor musste sich jedoch die Deutung der Tora-Prophezeiung erfüllen und 6 Millionen Juden "in glühenden Öfen" verschwinden.

Da die weltpolitische Lage 1920 die Gründung des Staates Israel dann doch noch nicht erlaubte, wurden die "6 Millionen" von 1919 einfach auf Eis gelegt. Doch unter Adolf Hitler erfüllte sich die Prophezeiung, zumindest gemäß Holocaust-Strafrecht. Sechs Millionen Juden, so die juristische Holocaust-Version, wurden von den "Nazis in brennenden Öfen ermordet". Diese 6 Millionen, die fehlen müssen, um ins verhießene Land zurückzukehren, werden von Jahwe offenbar als Läuterung und Seelenreinigung in brennenden Öfen verstanden. "Gott sprach: Könnte ich denn die Brandopfer vergessen? Rabbi Tanchum, Chanilais Sohn sagte: In der Stunde, da Hananja, Misael und Asarja aus den brennenden Öfen herausgingen, kamen alle Völker der Welt, schlugen den Hassern Israels ins Gesicht." (Der Talmud, Goldmann Verlag, München 1980, S. 138, 225) Der Vorsitzende des Kongresses, Conference of Liberated Jews (27. Januar 1946, München) Zalman Grinberg offenbarte: "Sechs Millionen Menschen opferten wir." (SZ, 16.02.2001, S. 53)

Eine neue Welt ist im Werden, das Böse wird weichen. Freiheit, Wahrheit, Nationalstaat erblicken derzeit ein neues Morgenrot!

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

Dank der Auschwitz-Krematorien entstand also der Staat Israel, und gleichzeitig wurde damit der Widerstand gegen das Weltherrschaftsstreben der Führungs-Hebräer gebrochen. Denn seit den Krematorien von Auschwitz „schlägt die Welt den Hassern Israels ins Gesicht“ wie die obige Talmud-Passage nahelegt. Nur: Sind die 6-Millionen eine historische oder lediglich eine religiös-ideologische Zahl?: »“Die Zahlen sind wichtig," sagte Hilberg [einer der prominentesten jüdischen Holocaust-Historiker]. "Sie sind aus einem ganz einfachen Grund wichtig - nennen sie ihn religiös, wenn sie wollen."« (Guttenplan in THE ATLANTIC MONTHLY, Boston, Feb., 2000)